Die ehemalige Baptistenkapelle wird zum Experimentierort

Aus der Kunst fürs Dorf wird unsere Dorfkunst:

Kulturimprovisatorium

Im ‚Kulturimprovisatorium’ verschmelzen Improvisation - der spontane praktische Gebrauch von Kreativität zur Lösung auftretender Probleme - und Laboratorium als Arbeits- und Forschungsstätte für experimentelles Arbeiten zu einer Einheit und es entsteht ein Visatorium, ein ‚Besuchsraum’.

Experimentierort ist die ehemalige Baptistenkapelle im Ortsteil Blankensee. Erprobt wird das sinnvolle Zusammenwirken kultureller Kräfte und persönlicher Fähigkeiten, um einen über räumliche und mentale Grenzen hinaus wirksamen, gesellschaftlichen Synergieeffekt zu erzielen – eine Erfahrung, die sich auf den Dorfalltag übertragen und eine transformierende Wirkung entfalten soll.

Über die Selbstaneignung des Kunstprozesses, den die Künstlerin barbara caveng 2013 in der Gemeinde begonnen hat, findet die damals entstandene Kunstgemeinde ihre eigene Ausdrucksform, die über die Weiternutzung der seinerzeit entstandenen Strukturen hinausgeht.

Am Ende des Projekts übergibt eine interaktive Installation im Rahmen der landesweiten Aktion kunst:offen die ehemalige Baptistenkapelle ihrer Bestimmung als neuer Kunst- und Kulturraum in der deutsch-polnischen Grenzregion.
Susanne Völlm